bühne S

Februar 2017

Mittwoch

1. Februar

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 20.– / 15.–

Reservationen: Per Email an manuela.villiger@nospam.invalid

eventuell.

eventuell. formen

von Manuela Villiger

 

Das Saxophon-Duo eventuell. und die Tänzerin Pascale Utz verwirklichen sich künstlerisch und kreativ im Projekt „eventuell. formen“. Sie lassen zeitgenössische Musik mit Tanz und Bewegung verschmelzen und schaffen zu dritt ein Gesamtwerk an Musik und Bewegung.

 

Mitwirkende:
Vera Wahl, Saxophon
Manuela Villiger, Saxophon
Pascale Utz, Tanz
Emilio Guim, Komposition
Benjamin Ryser, Komposition

 

www.eventuell.ch

März 2017

Donnerstag

23. März

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Freitag

24. März

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Samstag

25. März

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Sonntag

26. März

17:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Donnerstag

30. März

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Freitag

31. März

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

April 2017

Samstag

1. April

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Sonntag

2. April

17:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Donnerstag

6. April

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Freitag

7. April

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Samstag

8. April

20:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

Sonntag

9. April

17:00 Uhr

Eintritt: Fr. 30.– / 15.– (Legi)

Reservationen: Per Email an kathrin.stotz@nospam.invalid oder Tel.: 052 242 02 38

Türöffnung eine Stunde vor Vorselltungsbeginn

Ensemble Bühne S

Leonce und Lena

ein Lustspiel von Georg Büchner

 

Wie äussert sich bei einem verwöhnten Jüngling aus der Oberschicht die Sinnkrise? Was soll eine junge Frau, die lieben möchte, mit einem Verlobten, den sie nicht kennt, und was fühlt eine Geliebte, deren Liebe als Leiche geliebt wird? Was macht ein anarchischer Habenichts, wenn er einem Königssohn die Schönheit des Lebens erklären will? Müssen junge Menschen erwachsen werden? Wie geht es einer Gouvernante allein mit ihrem Schützling unterwegs, wenn sich kein Schäfer, kein Kloster, kein irrender Königssohn zeigt? Was ist von einem König zu halten, der behauptet, für seine Untertanen denken zu müssen, und darüber sein Volk vergisst? Wie haben sich Hofbeamte zu verhalten, wenn der alte König ein Trottel und sein Nachfolger ein renitenter Schnösel ist und die Untertanen in der Sonne seit Stunden vergeblich auf ein königliches Hochzeitspaar warten und nichts zu trinken bekommen? Diesen und anderen Fragen geht Büchners Lustspiel nach.

Schauspiel:
Georg Bachmann, Johannes Bachmann, Lena Pantli, Vera Hauser, Rosa Font, Max Ravaioli, Reto Locher, Yvonne Richard, Andreas Richard

Regie: Ueli Bachmann

Bühnenbild: Kathrin Stotz

 



bearbeiten